Schriftgröße: AAA

Rettet die Millionen

Angenommen!?

Stellen Sie sich vor, im Fernsehen läuft eine Ratesendung. Die aktuelle Frage lautet. „Was ist das Gegenteil von Inklusion? -- A Bluttest, - B Exklusion, - C Extinktion; - D Diversity“.

Wie werden die Kandidatinnen/ Kandidaten vorgehen, wie werden sie überlegen, begründen, verwerfen?

Erste Option: die Exklusion? Wäre doch logisch! Exklusion - Inklusion, ja, klingt gut! Das wird es sein. Einloggen? Oder? Ist das vielleicht zu simpel? Aber der Bluttest? Was hat ein Bluttest mit Inklusion zu tun? Meinen die den, der in Deutschland auf den Markt kommen soll? Der über das Abzählen von Chromosomen im Blut einer schwangeren Frau feststellt, ob beim Kind eine Trisomie 21 vorliegt? Dieser Bluttest macht eine frühzeitige Abtreibung möglich, die sichere Vernichtung eines Kindes mit Downsyndrom. Vernichtung gleich Extinktion. Also lieber alle Karten auf Extinktion setzen, statt auf Bluttest? Was ist gegenteiliger zu Inklusion? Extinktion? Bluttest? Oder ist beides identisch?

Was ist mit Diversitiy? Nein, das kann ja nicht. Das heißt doch Vielfalt. Diversitiy meint, dass alles sein und leben darf, was ist. Und dass es wertgeschätzt wird. Diversitiy - Vielfalt. Das ist Inklusion. Also nicht das Gegenteil.

Also lieber doch Exklusion? Ist ein bisschen Exklusion nicht überall? Ist nicht jeder Seniorennachmittag eine Exklusion? Ist nicht jeder Familienzusammenhalt Exklusion? Ist nicht sogar die EM exklusiv? Geht es nicht darum, immer mehr potentielle Nationalmannschaften vom Weg zum EM Pokal auszuschließen, bis die Siegermannschaft feststeht? Muss nicht Exklusion zur Inklusion dazugehören? Wer Inklusion will, ist einverstanden, dass es Vielfalt gibt. Und Unterschiede. Also doch der Bluttest, die Extinktion, das Neinsagen zur Vielfalt, - das krasse Gegenteil von Inklusion?

Vielleicht ein Telefonjoker? Oder lieber das Publikum fragen? Was sagt die Masse? Was sagen Sie?

Im CPH sagen wir JA zum Leben von Anfang an, zu Inklusion und Vielfalt, NEIN zum Bluttest, zur Extinktion von Leben. „Eine Gesellschaft, die Menschen mit Behinderung ausgrenzt und mit allen Mitteln zu verhindern versucht, wird unmenschlich. Der Bluttest ist … strikt abzulehnen. Eine menschenverachtende Rasterfahndung nach vermeintlich unwertem Leben darf nicht zugelassen werden“, so Erzbischof Schick in einer Pressemitteilung vom 12.07.2012. Die Behindertenrechtskonvention verankert Lebensrecht und Diskriminierungsfreiheit –rechtsverbindlich – bedingungslos -  angenommen.

Angenommen - Sie haben zu entscheiden. Wie setzen Sie Ihre Karten?

Wenn Sie weitere Informationen zur Fragestellung wünschen, setzen Sie sich gerne mit uns im CPH in Verbindung.

 

 


So finden Sie uns

CPH-Nürnberg
Königstr. 64 | 90402 Nürnberg

Anfahrtsplan anzeigen

Info-Flyer als Download

Informationen rund um die Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus

Download Flyer