Schriftgröße: AAA

Senegal – ein Land in Westafrika

Der Senegal ist ein Staat im Westen Afrikas. Das Land ist etwa halb so groß wie Deutschland; sein Gebiet erstreckt sich im Norden von den Ausläufern der Sahara, bis an den Beginn des tropischen Feuchtwaldes im Süden. Die kühle Atlantikküste bildet eine natürliche Grenze im Westen der Staat reicht bis in die heiße Sahel-Region, wo er an Mali grenzt.

Daten und Fakten:
Einwohner: 13,7 Mio.
Fläche: 196.720 km² (D= 356.970 km²)
Unabhängigkeit: 20. August 1960
Amtssprache: Französisch
Hauptstadt: Dakar
Währung: CFA-Franc BCEAO (Franc de la Communauté Financière d'Afrique) Währung der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA)
Ethnien: rund 20 verschiedene

Klima und Vegetation

An der Küste ist das Klima tropisch heiß und feucht, im Landesinneren trockener. Zwei Drittel des Landes liegen in der Sahel-Zone. Durch unregelmäßige Regenfälle kommt es oft zu lang anhaltenden Dürreperioden; andererseits auch zu zerstörerischen Überschwemmungen und Starkregen.

Bevölkerung

Die Bevölkerung setzt sich aus verschiedenen ethnischen Gruppen zusammen; hierzu gehören die Wolof (43 %), die Pulaar (24 %), sowie die Serer, die Fulbe, die Tukulor, die Dyola, die Bambara und Malinke und die Sarakole. Fast die Hälfte der über 13 Millionen Einwohner Senegals lebt in Städten, fast ein Viertel davon in der Hauptstadt Dakar. Bereits seit dem 12. Jahrhundert ist das Land ein Teil der islamischen Welt. Heute gehören mehr als 90% der Einwohner des Landes dem Islam an.

Soziale Lage + Gesundheitsversorgung
HDI: 0,4770
(Human Development Index) Platz 154 von 187
Lebenserwartung Männer: 58 Jahre
Lebenserwartung Frauen: 62 Jahre
HIV-Rate: 1% (der 15- bis 49jährigen)
Bevölkerung unterhalb d. Armutsgrenze: 29,6%

Wirtschaft

Die senegalesische Wirtschaft ist durch starke Importabhängigkeit, einem kleinen Heimatmarkt und eine geringe Exportbreite geprägt.  Der Großteil der Bevölkerung lebt und arbeitet von Ackerbau und Fischfang. Wichtige Industriezweige sind die Lebensmittelverarbeitung (Öl, Fisch, Zucker) sowie die Textilherstellung - das Kapital befindet sich allerdings größtenteils in ausländischer Hand. 

Die Staatsverschuldung lag im Jahr 2012 bei 4,43 Milliarden US$.

 

Quellen: www.dcms.kirchenserver.org / www.transparency.org / BMZ / UNICEF / WORLDDATA