Schriftgröße: AAA

Pirckheimer-Preis 2010

verliehen für kreative Umsetzung des Themas Humanistische Bildung für eine humane Gesellschaf

Im Rahmen des diesjährigen Pirckheimer-Tages am 20.3.2010 hat die Akademie CPH zum zweiten Mal den Pirckheimer-Preis für herausragende fachwissenschaftliche Arbeiten aus dem Themenfeld der Akademieprojekte ausgelobt. Die Jury unter dem Vorsitz von P. Provinzial Stefan Dartman SJ zeichnete vier Schülerinnen und Schüler mit dem Pirckheimer-Preis 2010 aus.
Die Preisträgerinnen und Preisträger und ihre Arbeiten

1. Preis
Fritz Espenlaub, Theresien-Gymnasium München „Walden Three“

2. Preis
Stephanie Weber, Gabrieli-Gymnasium Eichstätt „Widerstand und Konzeptionen des Gedenkens am Beispiel Lilo Hermanns“

3. Preis
Jolanda Gräßel, Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf „Reformierte Pfarrer und ihre Gemeinden in Südfrankreich im Widerstand gegen Antisemitismus zwischen 1940 und 1944“
Eva-Maria Kreitschmann, Gymnasium Scheinfeld „Das Bildungskonzept Melanchthons am Beispiel der Gründung des Gymnasiums in Nürnberg

Rede zur Preisverleihung von Barbara Kastenbauer als pdf-Download

Anlass

2010 ist für uns ein Jubiläumsjahr: Vor 50 Jahren wurde der Grundstein für CPH gelegt. Der Gründungszeit und des Gründungsgeistes werden wir uns im Rahmen des Caritas-Pirckheimer-Tages am 20. März 2010 erinnern. Vergangenes und Visionäres sollen an diesem Tag ihren Platz haben. Die Ehrung der Kreativ- und Facharbeiten von jungen Menschen und anderen Multiplikator/innen will unseren originären Auftrag unterstreichen: Den teilnehmenden, reflektierenden und vorausschauenden Einsatz für ganzheitliche humane Bildung.

Patenschaft und Motto

Die geistigen Paten des Pirckheimer-Preis 2010 sind Caritas Pirckheimer, die Namenspatronin unseres Hauses und Philipp Melanchthon. Während der Reformation sind sie im Gespräch gestanden, miteinander ringend um das Wesentliche ihrer Werte- und Lebensüberzeugungen. Beide Persönlichkeiten zeichnen aus beeindruckende Intellektualität, spirituelle Tiefe, pädagogische Weitsicht und überdurchnittlicher Mut zur Veränderung. Wir wollen diese Qualitäten im 21. Jahrhundert erneut ins Gespräch bringen unter dem Motto -- Humanistische Bildung für eine humane Gesellschaft.

Themenspektrum

Bewusst offen gehalten, umfasst das Thema "Vielfalt meint mehr" es ein breites inhaltliches Spektrum: Von Integration und Migration über Alter, Kultur, Natur, Konsum hin zu Medien, Sprache, Weltanschauungen, Sexualität, Körper, Politik, Sport, Arbeitswelten, Meinungen ...

Wir freuen uns und sind neugierig auf ganz freie Interpretationen und Variationen des Hauptthemas.

Kriterien der Begutachtung

Inhaltliche und methodische Bewältigung: Originalität, Verständnis der generellen Problemstellung, Eigenständigkeit der Position, Souveränität in der Darstellung und Argumentation, gekonnte Verwertung von Materialien und Quellen.
Kreativität und Qualität: innovativer, außergewöhnlicher Zugang zu Thematik, Sorgfalt in der Umsetzung, Eigenständigkeit, Aussage- und Ausdruckskraft.
Persönliches Engagement an der Umsetzung und Nachhaltigkeit.

Verfahren

Im Fall der Beiträge aus dem schulischen Kontext bitten wir Lehrerinnen und Lehrer, bis zu drei Arbeiten (bei Facharbeiten bzw. Essays) als Ausdruck und pdf-Datei einzusenden.

Sonstige Teilnehmende (Einzelpersonen, Institutionen, Verbandsgruppen etc.) senden Ihre Beiträge unter Angabe des Stichwortes „Pirckheimer-Preis 2010“ direkt an die Akademie CPH. Die Kreativumsetzungen (u. a. Projekte, mediale Produkte, geglückte Initiativen) sollten in Form eines Projektkonzeptes digitalisiert werden.

Die Jury prämiert die herausragende Umsetzung des Themas mit einem Geldpreis von €250,–, das am Pirckheimer-Tag, 20. März 2010, verliehen und mit einer Laudatio gewürdigt wird.

Jury / Schrimherrschaft

Vorsitz
Dr. Siegfried Grillmeyer, Akademiedirektor
Carolin Auner, Dipl. Sozialpädagogin und Leiterin des Jugendbereichs der Akademie CPH
NN, eine Lehrerin / ein Lehrer aus den Fachbereichen Deutsch, Religion, Kunst, Ethik
Dr. Elzbieta Szczebak, Literaturwissenschaftlerin, Akademie CPH

Schirmherrschaft
P. Stefan Dartmann SJ, Provinzial der Deutschen Provinz der vereinigten deutschen Provinzen des Jesuitenordens

... und was haben Sie davon?

Auseinandersetzung mit einem Themenspektrum „Bildung – Werte – Humanität“, über das sich unsere Gesellschaft permanent verständigen sollte.
Motivation für Ihre Schülerinnen und S chüler oder für eine/n selbst, sich kreativ und fantasievoll in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen.
Möglichkeit, an einer Veröffentlichung der herausragenden Arbeiten / Erarbeitungen teilzuhaben.