Schriftgröße: AAA

Theologie | Spiritualität | Philosophie

Montag 22.05.17 19:30 Uhr
REIHE "HEILEN DER ERINNERUNGEN"

"Meinten Sie vielleicht, wir sollten einen Mann nehmen? -

... Davor behüht uns Gott!" - Die Äbtissin Caritas Pirckheimer im Dialog mit der Reformation

Die Amtszeit der Äbtissin des Nürnberger Klarissenklosters Caritas Pirckheimer (1467-1532) fiel in die Umbruchszeit der Reformation. Die humanistisch gebildete Äbtissin hat sich mit den reformatorischen Lehrsätzen bis ins Detail beschäftigt. Sämtliche Männer aus dem reformatorischen Lager, die Rang und Namen hatten, setzten sich mit dem Widerstand dieser Frau auseinander, die nicht von der "Alten Lehre" ablassen wollte. Mit Philipp Melanchthon gelang Caritas Pirckheimer im Vier-Augen-Gespräch eine konstruktive Verständigung über die evangelische Forderung nach der Freiheit eines Christenmenschen, auch über die konfessionellen Grenzen hinweg. Durch die Aufzeichnungen der Caritas erhalten wir ein aufschlussreiches Bild einer Äbtissin und ihres Frauenklosters im Widerstand gegen die Auflösung ihrer Lebensgemeinschaft.

 

Die Reformation hat die Geschichte Europas geprägt. Das Gegeneinander der Konfessionen führte nicht nur zum Zerbrechen der Kircheneinheit, sondern auch zu Vertreibungen, Verfolgungen und Kriegen. Selbst im 20. Jahrhundert war der Gegensatz von Evangelischen und Katholischen noch bis in Familien hinein spürbar. Die Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus und die evangelische stadtakademie greifen in verschiedenen Veranstaltungen die Verletzungen der Vergangenheit auf und eröffnen Perspektiven für ein ökumenisches Miteinander der Kirchen.

Teilnahmebeitrag: frei

In Kooperation mit der evangelischen stadtakademie nürnberg

Veranstaltungsort

evangelische stadtakademie nürnberg
Haus Eckstein
Burgstr. 1-3
90403 Nürnberg

Leitung

Dr. Ekkehard Wohlleben, evangelische stadtakademie nürnberg

Claudio Ettl

Referent/-in

Nadja Bennewitz M.A., Nürnberg

Veranstaltungsnummer

45620