Schriftgröße: AAA

Theologie | Spiritualität | Philosophie

Dienstag 27.02.18 17:00 bis 19:00 Uhr
REIHE "RILKE MIT TIEFGANG"

Weltinnenraum

Rilkes Poetikkonzeption als Grundlage für sein Spätwerk

Seit dem "Stundenbuch" war Rainer Maria Rilke auf der Suche nach dem Raum im Innern, der es ihm erlauben würde, die Welt offen und tief wahrzunehmen. Im Januar und Februar des Jahres 1912 befand er sich allein auf Schloss Duino an der Adria. Er dichtete in nur einer Woche "Das Marien-Leben" und fast gleichzeitig regten sich die ersten Anfänge der "Duineser Elegien". Das Konzept des Weltinnenraums liefert einen wichtigen Schlüssel zum Verständnis der "Sonette an Orpheus" und der "Duineser Elegien".

Rilke, um 1900
(Quelle: wikimedia commons)

Eintritt frei, Spende erbeten

Leitung

Claudio Ettl

Referent/-in

Dr. Johannes Heiner, Literaturwissenschaftler, Lyriker und Meditationsbegleiter, Poxdorf

Veranstaltungsnummer

47676