Schriftgröße: AAA

Erinnerungsarbeit | Menschenrechte | Werte

Mittwoch 11.04.18 18:30 Uhr
DISKUSSION

„Nürnberger Gespräche“ – Debatten über Haltungen und Fehlhaltungen in Deutschland

Hermann Glaser und Jörg Wollenberg blicken zurück nach vorn

In den 1960er Jahren versammelte der damalige Kulturreferent Hermann Glaser bei den "Nürnberger Gesprächen" viele herausragende Intellektuelle in Nürnberg, besonders auch Persönlichkeiten aus der deutschsprachigen Emigration. Trotz heftiger Anfeindungen von konservativer Seite gelang es, wichtige Diskussionsprozesse anzustoßen und Nürnberg zu einem führenden Ort aktueller Debatten zu machen - bis zum Ende der "Nürnberger Gespräche" im Jahr 1969. Jörg Wollenberg, Direktor des Nürnberger Bildungszentrums in den 1980er Jahren, griff den Gedanken der "Nürnberger Gespräche" wieder auf und fokussierte die Diskussion auf das Thema der Zwangsarbeit und die Nürnberger Nachfolgeprozesse.
Zwei der wichtigsten Protagonisten vergangenheitspolitischer Debatten in Nürnberg blicken nicht nur zurück, sondern nehmen auch zur Erinnerungskultur der Gegenwart Stellung.

Eintritt frei
Hauptveranstalter: Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Veranstaltungsort

Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Bayernstr. 100
Nürnberg

Podiumsdiskutanten

Hermann Glaser

Jörg Wollenberg

Moderation

Dr. Doris Katheder, CPH

Dr. Alexander Schmidt, Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände

Veranstaltungsnummer

49596