Schriftgröße: AAA

Im Fokus

Im Fokus: ALTERnativen

 "Wir brauchen neue ALTERnativen."

Noch vor weniger als 150 Jahren sind wir im statistischen Mittel im blühenden Alter von 38 Jahren gestorben. Derzeit werden Frauen im Durchschnitt bereits knapp 83 Jahre und Männer 78 Jahre alt. Allein seit 1970 hat sich die durchschnittliche Lebenszeit um etwa zehn Jahre verlängert - und wir sind, wie es scheint, noch längst nicht am Ende dieser Entwicklung angekommen. Wie aber, so die immer dringlicher werdende Frage, schaffen wir es, dass all diese Menschen im Sinne des ersten Artikels unseres Grundgesetzes in Würde alt werden dürfen. Die Bewahrung der Menschenwürde ist ist Verantwortung und Versprechen zugleich. Mit einer Jahr für Jahr steigenden Zahl der Pflegebedürftigen steht unsere Gesellschaft hier vor völlig neuen Herausforderungen.

Es gilt Antworten zu finden, wie wir diesen sich rasant vollziehenden demografischen Wandels als Gesellschaft gemeinsam gestalten. Noch heißt Alt werden für Menschen in unserer Mitte leider oftmals, dass sie aus dem Blickfeld des täglichen Lebens weitestgehend verschwinden und das nicht erst, wenn wir zum Pflegefall geworden sind. Doch es gibt auch andere Entwicklungen, die versuchen, neue Brücken quer durch alle Generationen zu bauen. So vermitteln Agenturen längst auch ältere Menschen als Au-Pairs an Familien, die Hilfe suchen. Es gibt in vielen Städten Ü60-Parties, die tanzbares für die Generation der über 60-Jährigen auflegt. Auch neue Wohnmodelle, wie beispielsweise OLGA (Oldies Leben Gemeinsam Aktiv) im Nürnberger Norden, entstehen allerorten. All diese Ideen und Projekte verbindet der Wunsch Brücken zwischen den Generationen zu bauen und in Würde alt werden zu können. Mit unserem Fokusthema möchten wir Denk- und Begegnungsräume schaffen, um gemeinsam mit ihnen nach ALTERnativen zu suchen.

Ihr Team der Akademie CPH